DSL Provider wechseln ohne Ärger

Wenn Sie Ihren DSL Provider wechseln, können Sie künftig unter Umständen viel Bargeld sparen. Damit der Wechsel ohne Ärger vonstattengeht, müssen Sie jedoch einige wichtige Kriterien berücksichtigen. Da es den meisten Anbietern nur ums Geld verdienen geht, sollten Sie sich nicht von Rabatten und Sonderangeboten blenden lassen, sondern prüfen, ob die verschiedenen Angebote Ihren individuellen Vorstellungen gerecht werden.

Beachten Sie die Kündigungsfrist Ihres aktuellen Vertrags

Viele Verbraucher gehen fälschlicherweise davon aus, dass DSL-Verträge jederzeit kündbar sind. Diese Annahme ist jedoch falsch. Die Mehrheit der Vertragskunden verpflichtet sich beim Vertragsabschluss mit einem DSL-Provider für 24 Monate. Des Weiteren müssen Sie die Kündigungsfrist, die in der Regel drei Monate beträgt, berücksichtigen.

Experten empfehlen Ihnen, um zu verhindern, dass sich Ihr Altvertrag um weitere zwölf Monate verlängert, rechtzeitig, sicherheitshalber drei Monate vor dem Zeitpunkt der eigentlichen Kündigungsfrist, zu kündigen. Auch ein Wohnungswechsel wird nicht als Grund für eine vorzeitige, außerordentliche Kündigung anerkannt, es sei denn, die vertraglich vereinbarten Leistungen sind am neuen Wohnort nicht verfügbar.

Wenn Sie Ihren DSL-Provider wechseln wollen, sollten Sie sich aus diesen Gründen für einen Vertrag ohne Mindestlaufzeit entscheiden. Selbst wenn Sie auf ein Startguthaben oder einen sonstigen Bonus verzichten müssen, treffen Sie mit einen DSL-Vertrag ohne Mindestlaufzeit die bessere Wahl.

Kostenlose Extras können teuer werden

Um Sie als Neukunden zu gewinnen, bieten viele Provider Neukunden attraktive Rabatte für den Abschluss eines DSL-Vertrags an. Bei diesen kostenlosen Extras kann es sich beispielsweise um die kostenlose Online-Datenspeicherung über mehrere Monate auf einem Server des Providers, einen Virenschutz oder eine mehrmonatige Telefonflatrate und ins deutsche Festnetz handeln.

Verbraucherschützer raten Ihnen davon ab, diese kostenlose Testangebote in Anspruch zu nehmen. Der Grund dafür ist, dass, wenn Sie es versäumen, die meist ohnehin nicht genutzten Zusatzfunktionen fristgemäß zu kündigen, Ihnen unter Umständen hohe monatliche Zusatzkosten entstehen.

DSL-Angebote verschiedener Anbieter vergleichen

Am Laptop sitzend

Nachdem Sie Ihren bestehenden Vertrag überprüft haben, sollten Sie sich als Nächstes einen Überblick über alle aktuellen DSL-Angebote der verschiedenen Provider verschaffen. Dabei sollten Sie nicht nur die enthaltenen Leistungen vergleichen, sondern auch die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Anbieter einer Prüfung unterziehen.

Wenn Ihnen ein Angebot zusagt, sollten Sie sich als Erstes vergewissern, ob die Leistungen an Ihrem Wohnort überhaupt zur Verfügung stehen und welche DSL-Geschwindigkeit garantiert werden kann. Zahlreiche Anbieter stellen Interessenten, die einen neuen DSL-Vertrag abschließen oder ihren DSL-Provider wechseln wollen, einen Verfügbarkeitstest auf ihrer Internetpräsenz zur Verfügung.

Ein weiteres Kriterium, welches sich auf den Preis auswirkt, ist, dass nicht alle Provider über eigene Leitungen verfügen. In diesem Fall kann es vorkommen, dass Sie für Ihren DSL-Vertrag einige Euro mehr bezahlen, weil die Provider einen großen Teil des Leitungsnetzes der Deutschen Telekom mieten müssen und die Kosten an Sie weitergeben.

In diesem Fall sollten Sie genau nachrechnen, ob es sich in diesem Fall überhaupt noch für Sie lohnt, den DSL Provider zu wechseln. Mit dem DSL-Vergleichsrechner im Internet können Sie die aktuellen DSL-Tarife aller Anbieter per Mausklick komfortabel miteinander vergleichen.

Die Ergebnisse werden Ihnen übersichtlich in Tabellenform auf Ihrem Bildschirm dargestellt. Der unabhängige DSL-Vergleich bietet Ihnen höchste Transparenz. Wenn Sie Ihren Wunschtarif gefunden haben, können sie das DSL Provider wechseln direkt online veranlassen und sich Ihren neuen DSL-Vertrag mit einem Mausklick bestellen.

DSL Provider wechseln ohne Stress und Ärger

Wenn Sie Ihren DSL Provider wechseln wollen, können Sie Ihren neuen Provider mit der Kündigung Ihres bestehenden Vertrags beauftragen. Sie als Kunde profitieren bei dieser Lösung davon, dass die Zeit ohne DSL-Verbindung auf ein Minimum reduziert wird und dass Sie Ihre bisherige Rufnummer weiter benutzen können. Allerdings werden Ihnen für die Mitnahme Ihrer bisherigen Rufnummer von den verschiedenen Anbietern einmalige Zusatzkosten in Höhe zwischen 10 und 25 Euro berechnet.

Hier zum DSL-Vergleich